Start Welt
SCHWERE FOLGEN

Zweijährige verschluckt Cannabis und fällt ins Koma

CANNABIS_MAEDCHEN
Symbolbild (FOTO: iStock)

In einem erschütternden Vorfall im südfranzösischen Pau sind die Grenzen zwischen Alltagsspielzeug und gefährlicher Fahrlässigkeit verschwommen. Ein zweijähriges Mädchen fiel vorübergehend ins Koma, nachdem es versehentlich Cannabis konsumiert hatte. Die Eltern hatten das Cannabis in einem Plastikgefäß versteckt, das einem Kinderüberraschungsei ähnelte. Die Eltern, durch deren Sorglosigkeit dieses gefährliche Ereignis erst möglich wurde, stehen nun im Fokus der Justiz.

Das Mädchen war im späten Mai mit der neugierigen Unschuld eines Kindes auf das Cannabis gestoßen, das geschickt in einer gelben Plastikverpackung, ähnlich der von Überraschungseiern bekannten, versteckt worden war. Die Mutter bemerkte rasch den gefährlichen Fund ihrer Tochter und griff ein, indem sie einen Teil des Cannabis aus dem Mund des Kindes entfernte. Trotz ihrer schnellen Reaktion hatte das Kind bereits einen Teil der Substanz verschluckt. Am folgenden Morgen konnte das Mädchen nicht aufwachen.

Leichtsinniges Missgeschick

In den darauffolgenden Tagen kämpfte das kleine Mädchen im Krankenhaus um ihr Leben, während es im Koma lag. Dieser alarmierende Vorfall endete glücklicherweise mit der Genesung des Mädchens, doch die Gerichtsverhandlung in Pau rückte die fahrlässigen Handlungen der Eltern ins Licht der Öffentlichkeit. Wegen ihrer Nachlässigkeit wurden sie zu Geldstrafen in Höhe von 500 respektive 1000 Euro verurteilt. Diese Strafe wurde vom Gericht in Pau ausgesprochen. Grundlage dafür waren die Angaben der Staatsanwaltschaft. Die Tageszeitung „Le Parisien“ hat darüber berichtet. Die Strafe soll alle Eltern daran erinnern, die Gefahren des Alltags nicht zu unterschätzen.