Dieser Mann hat Titos Tod sein Leben zu verdanken (FOTO)

DER LETZTE

1128

Dieser Mann hat Titos Tod sein Leben zu verdanken (FOTO)

Šemso Šiljak
(FOTO: zVg.)

Der letzte im ehemaligen Jugoslawien zum Tod Verurteilte, Šemso Šiljak, verstarb am Mittwoch im Kollektivzentrum „Balkan“ in Goražde.

Wie das Zagreber Medium „Indeks“ berichtet, verstarb er im Alter von 89 Jahren. Šemso Šiljak zählt zu den berühmtesten Flüchtigen im gesamten Raum des ehemaligen Jugoslawiens. Nach einem Doppelmord an Brüdern in Goražde in den 70er Jahren, verbrachte er drei Jahre auf der Flucht vor der Polizei. Šiljak versteckte sich in den umliegenden Wäldern und Höhlen.

LESEN SIE AUCH: Bisher wenig bekannte Details aus Titos Zeit als Häftling

Hinter dem Foto des lebenslangen Präsidenten der Sozialistischen Föderativen Republik Jugoslawien versteckt sich eine Geschichte, welche nur sehr wenigen geläufig ist.

Bis heute ranken sich zahlreiche Legenden um sein Leben im Untergrund, welches genau drei Jahre, drei Monate und 27 Tage dauerte. Als ihn die Polizei schlussendlich aufgriff, wurde er zum Tod verurteilt. Auf die Durchführung des Urteils wartete er zwei Jahre im Gefängnis.

Der Erschießung entging er, da er Berufung eingelegt hat, welche den Prozess hinausgezögert hat. „Und dann kam das gesegnet Jahr 1980. Tito starb und nach seinem Tod wurde die Todesstrafe abgeschafft“, erzählte Šiljak.

Seine Strafe wurde daraufhin in 20 Jahre Haft umgewandelt. In einem Gefängnis in Zenica erlebte er den Kriegsbeginn in Bosnien-Herzegowina. Damals war Šiljak 60 Jahre alt.

Tod durch Erschießung lautete das Urteil, welches dann 1980 abgeändert wurde. (FOTO: Screenshot)

Die letzten Jahre seines Lebens verbrachte er als freier Mann in einem kleinen Zimmer des Kollektivzentrums „Balkan“ und bezog Sozialhilfe.

Seine Freunde aus dem Zentrum erzählte, dass er diesen Winter selten das Gebäude verließ, da er ziemlich krank und gebrechlich war.

Teile diesen Beitrag: