Start NEWS CHRONIK Drogen anstatt Mode verkauft: Serben vernadern Boutique-Besitzerin
WIENER INNENSTADT

Drogen anstatt Mode verkauft: Serben vernadern Boutique-Besitzerin

Symbolbild (FOTOS: iStockphotos, zVg.)

In einem Modegeschäft in der Wiener Innenstadt wurde allem Anschein nach mehr als nur Mode verkauft. Ein rumänischstämmiges Ehepaar befinden sich in Haft.

Danke eines Hinweises aus Serbien kam Ermittler auf die Spur der Boutique-Besitzerin (47) und ihres arbeitslosen Ehemannes (51). Ihnen wird borgeworfen, seit zehn Jahren in ihrem Geschäft in der Singerstraße (1010 Wien) mit Drogen gehandelt zu haben. Befragungen im Umfeld der beiden Verdächtigen, abgehörte Telefonate und Observationen durch die Kripo würden den Verdacht verhärten.

150 Kunden beliefert
Das Ehepaar soll mindestens 150 Kunden mit illegalen Suchtmitteln versorgt haben. Unter ihnen sollen sich auch Prostituierte eines Nachtklubs befinden. Wie „oe24“ berichtet, sollen Anrainer nicht überrascht über die Vorwürfe sein. Seit 10 Jahren sei in der Boutique dieselbe Kleidung verkauft worden und immer wieder verdächtige Personen ein- und ausgegangen.