Erste Politikerin mit bosnischen Wurzeln zieht ins Parlament ein

WAHL 2017

2852

Erste Politikerin mit bosnischen Wurzeln zieht ins Parlament ein

Alma Zadic - Interview 2017 2
(FOTO: Liste Pilz)

Die in Tuzla (Bosnien-Herzegowina) geborene Politikerin kandidierte auf dem sechsten Platz der Liste von Peter Pilz.

Alma Zadić ist Anwältin und ehemalige Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Columbia University in New York. Bereits im Vorfeld standen die Chancen, dass die gebürtige Bosnierin den Einzug in den Nationalrat schafft, besonders gut. Mit dem sechsten Platz auf der Liste von Peter Pilz hat sie den höchsten Listenplatz aller Kandidaten aus der BKS-Community inne.

LESEN SIE AUCH: KOSMO & Delicata verlosen 3 Mega-Preise im Wert von 1.100 Euro!

DELICATA Aufstriche werden nach traditioneller Rezeptur mit sorgfältig ausgesuchten, natürlichen Zutaten hergestellt. Für echte Liebhaber vom puren und vielfältigen Geschmack… lassen Sie sich vom außergewöhnlichen Genuss verwöhnen… ohne Zusatzstoffe, Geschmacksverstärker und glutenfrei!

Für die Polt-Quereinsteigerin dürfte alles glatt gelaufen sein, da der Einzug der Liste Pilz ins Parlament bereits feststeht.

Laut neuester Ergebnisse stehen ihrer Partei acht Mandate zu, was bedeutet, dass die ersten Acht der Liste einen Fixplatz im Österreichischen Nationalrat inne haben.

Somit wird Alma Zadić die erste Politikerin mit bosnischen Wurzeln im österreichischen Parlament sein.

“Als Person mit Fluchterfahrung, die in Österreich studiert und ihren Weg gemacht hat, bin ich mir der Herausforderungen bewusst. Integration ist wichtig und muss auch politisch ernst genommen werden. Integration darf nicht eine Nebenmaterie im Außen- oder Innenministerium sein, sondern sollte ein eigenes Ministerium bekommen. Der Schlüssel dabei ist die Bildung. In Österreich schaffen nur 12% der Kinder deren Eltern höchstens einen Pflichtschulabschluss haben einen Universitäts- oder Hochschulabschluss, und wenn diese Kinder zusätzlich einen Migrationshintergrund ist dieser Wert bereits halbiert und liegt bei 6%. Wir sollten uns die Frage stellen, warum das so ist?”, erläuterte Zadić im KOSMO-Interview vor der NRW 2017.

Teile diesen Beitrag: