Start NEWS Gräber sollen während Corona-Krise digitalisiert werden
PANDEMIE

Gräber sollen während Corona-Krise digitalisiert werden

ZENTRALFRIEDHOF_WIEN_GRAB_FRIEDHOF_BEERDIGUNG_TOT_TOD
(FOTO: iStock)

Da Menschenansammlungen aktuell nicht erlaubt sind können Begräbnisse via Livestream verfolgt werden.

Aufgrund der derzeitigen Umstände sind Bestattungen und Friedhofsbesuche nur im engen familiären Kreis erlaubt. Für alle anderen Hinterbliebenen gibt es nun die Möglichkeit den Verstorbenen digital beizustehen.

Die letzte Ehre zu erweisen ist nun auch von zu Hause aus möglich, denn die Bestattung Wien bietet nun Trauerfeiern über einen Livestream an und auch die Friedhöfe Wien stellen einen digitalen Service zur Verfügung.

Dieser ist ab sofort nutzbar und wird jedem Verstorbenen kostenfrei angeboten. Man erhält einen Online-Zugang zu den Informationen rund um das Grab, wie eine Belegung oder die Laufzeit und auch die Möglichkeit dieses online zu verlängern. In virtuellen Gedenkräumen kann dazu den Verstorbenen gedacht sowie Bilder und Erinnerungen geteilt werden.

Renate Niklas, Geschäftsführerin der Friedhöfe Wien erklärt: „Wir erleben im Kundenservice einen erhöhten Informationsbedarf. Deutlich mehr Menschen rufen uns zu Fragen rund um ihr Grab an. Auch das Abschiednehmen ist derzeit bei Begräbnissen ohne gemeinsame Trauerfeier für viele Menschen schmerzhaft. Wir wollen hier helfend zur Seite stehen.“