Start News Panorama
WINTER 2022

Klimaprobleme: Werden wir im Winter überhaupt heizen müssen?

(FOTO: iStock/ OgnjenO)

Das Jahr 2022 könnte eines der fünf wärmsten der letzten 255 Jahre werden, schätzt die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik Österreichs. Die endgültigen Daten werden nach Ende des Jahres bekannt sein.

In den Tälern ist 2022 auf dem gleichen Niveau wie das Jahr 2018, welches bisher das Wärmste war. In den Bergen ist das laufende Jahr der Spitzenreiter, so Aleksander Orlik von der ZAMG.

Aufgrund des ungewöhnlich warmen Herbstes mussten die meisten Österreicher bisher fast nicht heizen, und in den Hauptstädten der neun Bundesländer wurde so gut wie kein Frost registriert. Der vergangene Oktober ging als der wärmste Monat in die bisherigen Messungsaufzeichnungen ein.

Berücksichtigt man die Prognose für die kommenden Wochen und die Annahme, dass der Dezember in den Durchschnittswerten der vergangenen zehn Jahre liegen wird, dann könnte dies in den Tälern das viertwärmste Jahr in der österreichischen Geschichte der Messungen werden, und in den Bergen würde das Jahr 2022 sogar einen der ersten Plätze belegen.

Orlik weist darauf hin, dass der Trend zu zunehmend milderen Wintern auch dieses Jahr bestätigt wurde.

„Deutlich zu kalte Winter waren in den letzten 50 Jahren die Ausnahme, die meisten Winter waren überdurchschnittlich warm. Die vier wärmsten Winter der 253-jährigen Messgeschichte waren in den 2000er-Jahren.“, erklärt Orlik.

Wie finden Sie den Artikel?