War Hostel Sarajevo: Eine Nacht im Bosnienkrieg (FOTOS & VIDEO)

DARK TOURISM

War Hostel Sarajevo: Eine Nacht im Bosnienkrieg (FOTOS & VIDEO)

1514
War-Hostel-Sarajevo
(FOTOS: War Hostel)

Teile diesen Beitrag:

In der bosnischen Hauptstadt gibt es für alle Dark Toursim-Fans eine Unterkunft, die Arijan Kurbasić in jenem Haus errichtete, in der er selbst den Jugoslawienkrieg erlebte.

Seinen Gästen stellt sich der Inhaber in einer authentischen Uniform aus dem Krieg in Bosnien-Herzegowina und unter dem Codenamen „Zero One“ vor. Diesen Namen trug sein Vater während des Krieges. Auf der offiziellen Homepage des „War Hostels“ zeigt Kurbasić klar, dass es sich bei seinem Hostel um keine Mainstream-Unterkunft handelt.

Der Arbeitsplatz des 26-Jährigen sind aufgestapelte Sandsäcke, die zu einer Rezeption umfunktioniert wurden. Dort sitzend erzählt er auch gerne Anekdoten aus dem Jugoslawien-Krieg, den er selbst als Kleinkind erlebte: „Meine Familie und ich waren mit einem Krieg konfrontiert, den wir uns nicht wünschten. Überlebt haben wir nur, weil wir Glück hatten. Heute zeige ich Touristen die Kriegsschauplätze und was passiert, wenn die Bevölkerung in ’wir’ und ’die Anderen’ geteilt wird.“

Nichts für schwache Nerven
Wer etwas zartbesaitet ist, dem werden die authentischen Waffen, Uniformen und andere Dekorationsartikel der Zimmer schwer auf den Magen schlagen. Geschlafen wird, wie für den Krieg üblich, auf improvisierten Betten auf dem Boden.

Auch Strom gibt es im Hostel keinen. Nur etwas Elektrizität aus einer Autobatterie. Am Abend muss man auf Öllampen oder Kerzen zurückgreifen, während man im Hintergrund mit Schussgeräuschen und Bombenexplosionen via Soundsystem beschallt wird.

„Nostalgiezone“
Auf die Frage, weshalb er im Haus seiner Familie ein Kriegs-Hostel gemacht hat, antwortete Kurbasić, dass er damit eine „Nostalgiezone“ für Europas schlimmsten Kriegsschauplatz seit dem Zweiten Weltkrieg machen wollte. Erfahrungen am eigenen Leibe seien laut dem Inhaber der beste Weg um zu lernen, was es wirklich heißt, in einem Kriegsgebiet leben zu müssen.

Er unterstrich allerdings auch, dass man mit dem Hostel eine Botschaft für Menschlichkeit und das Leben in die Welt schicken möchte. Wer also neugierig ist, wie es ist, im Krieg zu leben, findet im War Hostel eine ziemlich realitätsnahe Unterkunft. Luxus gibt es in dieser außergewöhnlichen Unterkunft mit Sicherheit keinen.

Die Fotos und das Video findet ihr auf der zweiten Seite!

Teile diesen Beitrag: