Start News Chronik Mutter von David Dragičević: „Er hat meinen Sohn getötet“ (FOTO)
FACEBOOK-POST

Mutter von David Dragičević: „Er hat meinen Sohn getötet“ (FOTO)

(FOTO: Oslobodjenje.ba, Facebook-Screenshot)

Suzana Radanović, die Mutter des verstorbenen David Dragičević, veröffentlichte auf Facebook einen Post, mit welchem sie einen Polizeinspektor direkt des Mordes beschuldigt.

Mehr als ein Jahr ist vergangen, seitdem David Dragičević in der Nacht von 17. auf 18. März verschwand. Die Leiche des 21-Jährige aus Banja Luka wurde acht Tage später gefunden. Am 26. März gab die Polizei aus Republika Srpska bei einer Presskonferenz bekannt, dass es sich im Fall des 21-Jährigen um kein Verbrechen handeln würde. (KOSMO berichtete)

Namen und Foto des Verantwortlichen
„Ein Inspektor des Sekretariats für innere Angelegenheiten, der in seiner Freizeit Kinder tötet. Wie viele Verbrechen hat er noch auf dem Gewissen. Er ist persönlich für den Mord an meinem David verantwortlich. Du und deine Nachfahren sollt in der Hölle brennen“, schrieb die Mutter des Verstorbenen, Suzana Radanović auf Facebook.

Die Aufklärung des Falles rund um den 21-Jährigen ist auch nach einem Jahr und drei Monaten nicht abgeschlossen. Auf Wunsch der Eltern wurde der Leichnam exhumiert und im März dieses Jahres in Österreich beigesetzt. (KOSMO berichtet)

Vater beschuldigt Innenministerium
Davids Vater, Davor Dragičević, beschuldigte das Innenministerium der Republika Srpska mehrfach, direkt am Tod seines Sohnes beteiligt gewesen zu sein. Seiher würde die Politik die gesamte Causa vertuschen wollen.

Schon längt ist der Fall rund um David Dragičević ist nicht nur ein trauriges Einzelschicksal, sondern ein Sinnbild für den Kampf gegen Korruption, Freunderlwirtschaft und andere Missstände innerhalb Bosnien-Herzegowinas. Vor allem das serbische Mitglied des bosnischen Staatspräsidiums Milorad Dodik steht im Kreuzfeuer der Kritik.

Das Foto aus dem Post von Davids Mutter findet ihr auf der nächsten Seite!

Vorheriger ArtikelSchweres Erdbeben erschüttert Urlaubsinsel!
Nächster ArtikelRadioaktive Strahlung kam aus russischer Atomfabrik!
Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihr Mail an redaktion[at]kosmo.at!