Start News Panorama Netflix Film über Marilyn Monroe wird zum FSK-18-Skandal
FILM

Netflix Film über Marilyn Monroe wird zum FSK-18-Skandal

Kosmo-MarilynMonroe-Netflix
(FOTO: EPA/Nacho Gallego)

Netflix veröffentlichte einen Trailer zum biografischen Spielfilm über die Sexbombe der 1960er, die berühmte und tragische Marilyn Monroe, gespielt von Ana de Armas. Der Film heißt „Blonde“. Das sensationelle daran ist, dass er der erste Netflix-Film mit dem FSK-18-Zeichen sein wird, d.h. er ist nur für ein erwachsenes Publikum bestimmt.

Der Film ist Produkt des australischen Regisseurs Andrew Dominik, der für das Westerndrama mit Brad Pitt „ Die Ermordung des Jesse James durch den Feigling Robert Ford“ bekannt ist. Die Hauptrolle wird von der kubanischen Schauspielerin Ana de Armas gespielt (zu sehen im Film „Knives out“ und dem letzten James-Bond-Film „Keine Zeit zu sterben“).

„Blonde“ ist keine dokumentarische Biographie von Marilyn Monroe, sondern durch Fiktion und basierend auf dem Roman der Schriftstellerin Joyce Carol Oates (84) aus 2000 wurde der Film hollywoodreif gemacht. Der Regisseur erklärte, er versuche seit Anfang 2010, diesen Film zu machen.

Der Film wurde sogar im Jahr 2019 gedreht. Er sollte ursprünglich 2021 Premiere haben, Netflix entschied sich jedoch ohne Begründung für eine Verschiebung auf 2022. Zur Verzögerung kam es einigen Einschätzungen zufolge wegen des schockierenden Inhalts, den Netflix entfernen wollte, um den Hinweis FSK-18nicht vergeben zu müssen.

Der Regisseur bestätigte die Gerüchte, dass der Film eine Vergewaltigungsszene aus Oates Buch enthalte und dass Netflix darauf bestand, diesen Teil zu schneiden. Schließlich wurde das Original behalten, was Dominik lobte. Netflix habe sich dazu bereit erklärt, seinen Film zu seinen Bedingungen und mit FSK-18  zu veröffentlichen. Sein Film gehe keine Kompromisse ein, so Dominik.

Der Regisseur deutet in einem Interview an, dass Marilyn Monroe Missbrauchsopfer der Hollywood-Maschinerie war, wie viele andere Frauen. Nämlich er erwähnte die #MeToo-Bewegung, die Frauen (vor allem im Showbusiness) vertritt, die gegen Missbrauch kämpfen.

Die FSK-18-Bezeichnung ist heute sehr selten, und nur eine Handvoll Filme haben in den letzten Jahrzehnten in Amerika die Bezeichnung erhalten, während die meisten zunächst einfach problematische Szenen entfernen und die häufigere R-Bewertung erhalten, was bedeutet, dass der Film nicht für unter 17-Jährige geeignet ist, es sei denn, sie werden von ihren Eltern beaufsichtigt.

FSK-18  wird Netflix nicht viel schaden, im Gegensatz zu Filmstudios, die keine eigenen Streaming-Dienste haben und sich stattdessen auf Einnahmen an den Kinokassen verlassen. Eines der Filme mit dieser Bezeichnung ist das erotische Drama „Love von Gaspar No“, das sich als großer Erfolg für das Unternehmen erwies.

Netflix hat die Premiere dieses Films für den 28. September geplant.