Start News Panorama Erfinder von „Plazma“ und „Domaćica“ verstorben
BALKAN-SPEZIALITÄT

Erfinder von „Plazma“ und „Domaćica“ verstorben

(FOTOS: zVg.)

Petar Tutavac einer der Erfinder der beliebten Balkan-Kekse „Plazma“ und „Domaćica“ verstarb im Alter von 88 Jahren.

Tutvac kreierte zahlreiche Süßigkeiten, war der erste in Jugoslawien, der Grissini herstellte, und war der erste professionelle Keksbäckermeister des Landes. Er wurde 1934 in Podgradina, unweit von Opuzen (Kroatien) geboren. Im Alter von 13 Jahren beendete die Lehre zum Weber. Er stellte einige Jahre Brotkörbe her, was ihn jedoch beruflich nicht zufriedenstellte.

Domaćica“ als Abschlussarbeit
1949 bewarb er sich über die Gewerkschaft für einen Keksbäckerkurs in Zagreb, der von der Fabrik Kraš ausgeschrieben wurde, wo er und ein anderer Student das Kekshandwerk erlernten. Interessanterweise war er der erste ausgebildete Keksbäcker im ehemaligen Jugoslawien. Nach seiner Rückkehr vom Militärdienst begann er bei Kraš zu arbeiten.

„Kraš war damals die einzige Süßwarenindustrie, und alle anderen, die später auftauchten, orientierten sich an dem Unternehmen“, sagte Tutavac, der die Kraš-Schule für Industrie-Konditoren besuchte.

Seine Abschlussarbeit und erste in der Süßwarenindustrie Jugoslawiens waren die heute legendären Kekse „Domaćica“. Der Keks war später in unterschiedlichsten Variationen erhältlich – die Basis blieb jedoch unverändert. Sie wird auch heute noch wie in Tutavac‘ Abschlussarbeit in den 1950er Jahren zubereitet.

Warum heißt Plazma im Ausland Lane?
Der wohl größte Karriereschritt Tutavac‘ ereignete sich im serbischen Požarevac. Dort gründete er die Keksfabrik Bambi, deren Markenzeichen eine Figur aus dem Disney-Zeichentrickfilm ist. „Wir waren uns einig, dass wir Plazma produzieren, aber nicht auf den italienischen Markt bringen können. Ich habe dann darum gebeten, dass die Italiener ihre Biskotten Plasmon nicht nach Jugoslawien exportieren. Das war die Vereinbarung“, sagte er.

Tutavac hat keines seiner Produkte patentieren lassen. „Das waren andere Zeiten, in denen Wissen nicht versteckt, sondern geteilt wurde. Alles, was ich tat, alle meine Rezepte und Produkte, wurde unter dem Namen Bambi-Technik hergestellt.“

Aufgrund der Ähnlichkeit zum italienischen Plasmon kam es in den 1970er Jahren zu einem Gerichtsstreit zwischen der italienischen Firma und Bambi. Das Resultat war, da „Plazma“-Kekse im Ausland unter der Bezeichnung „Lane“ verkauft werden.