Start News Panorama
ÖSTERREICH

Schluss mit Hitze: Jetzt kommen kräftige Gewitter

HITZE_GEWITTER
(FOTO: iStock)

Während des Sommers erreicht die Gewittersaison ihren Höhepunkt, und Blitzentladungen sind unvermeidlich. An manchen Orten erlebt man häufiger blitzende Himmel als anderswo. Die Österreichische Unwetterzentrale stellt eine Karte bereit, die alle Blitz-Hotspots zeigt.

Der diesjährige April verzeichnete im Vergleich zu den üblichen 10.000 Blitzentladungen eine ungewöhnliche Ruhe, wobei lediglich 3.250 Entladungen registriert wurden. Die UWZ gibt zu verstehen, dass der Start in die Gewittersaison regional unterschiedlich ausfällt. Besonders im südöstlichen Bergland Österreichs beginnen die Gewitter früher, während in Innsbruck die Saison meist erst im Juni beginnt – bedingt durch die schneebedeckten Gipfel des Alpenhauptkamms, welche die Entstehung von Gewittern verzögern.

Wo blitzt es am häufigsten?

Laut den Kartendarstellungen der UWZ zeigt sich, dass vor allem das südöstliche Berg- und Hügelland sowie der Alpennordrand von hoher Blitzaktivität geprägt sind. Diese Gebiete erstrecken sich von den Niederen Tauern über das Grazer Bergland bis hin zum Südburgenland und vom Kaiserwinkl über den Flachgau bis ins Gesäuse. Damit zeichnen sich die Steiermark, Salzburg, das Burgenland sowie Teile Tirols und Ober- sowie Niederösterreichs durch eine hohe Gewitterneigung aus. Kärnten hingegen bleibt von intensiven Blitzschlägen weitgehend verschont.

Die blitzreichsten Bezirke

Die Spitzengruppe in puncto Blitzaktivität bilden die Bezirke Weiz, Graz-Umgebung, Hartberg-Fürstenfeld, Graz, Jennersdorf und die Stadt Salzburg. Währenddessen werden am Alpenhauptkamm, von Montafon bis zu den Ötztaler Alpen, die wenigsten Blitze registriert.

Ein umfangreiches Tiefdruckgebiet über dem Ostatlantik zwingt die Wetterlage in Österreich in eine Südströmung, die vor allem im südlichen Bergland und in den westlichen Nordalpen Gewitter bringen kann. Vor allem in der zweiten Wochenhälfte sind im Südosten verstärkt heftige Gewitter möglich; zudem deutet sich im Süden des Landes regional starkregnerisches Gewitterwetter an.