Start News Panorama
KULTURAUSFLUG

„Sehnsucht Ferne – Aufbruch in neue Welten“: Eine spannende Ausstellung für die ganze Familie

(FOTO: zVg.)

Vom 20.3 bis zum 07.11.2021 lädt die Schallaburg mit ihrer Ausstellung Jung und Alt auf eine Reise auf den Spuren der großen Abenteuer ein.

Mut und Angst, Forschergeist und Selbstzweifel, Erfolg und Scheitern: Bis heute faszinieren uns die großen Abenteuer von Entdeckern und Reisenden. 2021 lädt die Schallaburg mit „Sehnsucht Ferne – Aufbruch in neue Welten“ ein, den Spuren früher Weltreisender zu folgen. Wer waren die Menschen hinter den Geschichten und Legenden? Was wurde entdeckt, und was hieß das für die Entdeckten? Begleiten Sie bekannte wie unbekannte Reisende von den Vorbereitungen für die Fahrt ins Ungewisse bis zu ihrer Rückkehr nach Europa.

 „Die Ausstellung 2021 „Sehnsucht Ferne – Aufbruch in neue Welten“ greift auf, was vermutlich viele von uns in sich tragen: den magischen Moment des Aufbrechens. Der Schritt ins Unbestimmte, egal ob groß oder klein, ist voll von Forschergeist und Zweifel, einst auch mit viel Mut und Angst verbunden. Wir laden ein, mit uns die großen Abenteuer von EntdeckerInnen und Reisenden zu begleiten und die Menschen hinter den Legenden kennenzulernen. Persönlich wichtig ist mir auch, was die Entdeckungsfahrten für die Entdeckten selbst bedeuteten, ja, was wir selbst bei unseren Aufbrüchen in die Ferne hinterlassen – eine bunte vielschichtige Ausstellung steht uns 2021 damit bevor“, so Kurt Farasin, Künstlerischer Leiter der Schallaburg.

Der britische Seefahrer und Entdecker James Cook, der deutsche Forschungsreisende Alexander von Humboldt oder die österreichische Weltreisende Ida Pfeiffer – sie alle träumten von der Entdeckung neuer Welten. Sie teilten die Sehnsucht nach dem Unbekannten, dem Unerforschten und dem Neuen. Doch ihre Motive waren gänzlich unterschiedlich. Was trieb sie an? War es die Sehnsucht nach Abenteuer und Ruhm, die Gier nach Gold? Welche Ängste bewegten sie und was schürte ihre Euphorie? Welchen Herausforderungen mussten sie sich stellen? Was erwartete sie in exotischen Gefilden und was bedeutete das für die Einheimischen?

 „Seit es Menschen gibt, treibt die „Sehnsucht Ferne“ viele dazu, sich auf den Weg zu machen. Reisende, Entdecker, Abenteurerinnen werden als Helden gefeiert, ihre Taten bewundert. Die großen Reisen der Geschichte haben ein reiches Erbe hinterlassen, nicht zuletzt in den Museen der „Alten Welt“. Europas Sehnsucht nach der Ferne brachte aber nicht nur Gutes. Aus dem Willen, sich die Welt zu eigen zu machen, erwuchs der Kolonialismus, und mit ihm gingen Unterdrückung, Widerstand und Krieg Hand in Hand. All das ist für uns Thema – und wir wollen auch hinschauen, wie es mit der Sehnsucht weiter geht“, erklärt Marcel Chahrour vom Ausstellungsteam.

„Escape Room“: Eine Schallaburg-Premiere
Kombiniert mit dem schönsten Renaissanceschloss nördlich der Alpen, bietet die Schallaburg im Melker Alpenvorland eine perfekte Kulisse, um den Spuren früher Weltreisender zu folgen. Erstmals wird auch ein „Escape Room“ Teil einer Schallaburg-Ausstellung sein! So können Besucher der Ausstellung eine spannende Expedition ins ewige Eis auf den Spuren der „österreichisch-ungarischen Nordpolexpedition“ mit dem berühmten Schiff „Admiral Tegetthoff“ unternehmen.

In fünf Räumen werden Jung und Alt selbst zu Abenteurern und begeben sich auf eine legendäre Expeditionsreise. Schneestürme, gefährliche Gletscher und heimtückische Eisspalten – finden Sie den Weg zurück aus dem ewigen Eis?

Ausstellung besuchen
Tickets & Führungen online buchen unter www.schallaburg.at
oder an der Tageskassa kaufen

Wie finden Sie den Artikel?