Start NEWS Chronik Vater und Söhne kassierten 2,7 Millionen Euro vom AMS
SOZIALBETRUG

Vater und Söhne kassierten 2,7 Millionen Euro vom AMS

AMS_GELD_OESTERREICH
(FOTO: iStock)

Mindestsicherung und Notstandshilfe jahrelang abkassiert und nebenbei Buntmetallkisten mit Beton schwerer gemacht und fingierte Rechnungen ausgestellt. Der Vater und seine zwei Söhne betrieben einen großen Sozialbetrug mit Millionenumsatz und Schwarzgeld!

Eine Familienbande konnte dank der akribischen Ermittlungen der Fremden- und Grenzpolizei Marchegg in Niederösterreich gefasst werden. Ein Vater und seine beiden Söhne betrieben einen Sozialbetrug und das im großen Stil. Nebenbei betrieben sie schwarz einen Buntmetall-Handel.

Beton- und Sozialbetrug:
Die Familienbande erhöhte das Gewicht von handelsüblichen Transportkisten mit Beton von 28 auf 112 Kilogramm. Bei Lieferungen wurde das Mehrgewicht als geliefertes Material verrechnet. Somit verdienten sie knapp 2,7 Millionen Euro, als Gewinn blieben knapp 540.000 Euro. Auf slowakische Staatsbürger wurden Rechnungen ausgestellt und die Familie kassierte die Einnahmen. Der Umsatz für drei Jahre ergab rund drei Millionen Euro mit einer halben Million Euro Gewinn, alles schwarz.

Neben der Schwarzarbeit flossen 37.000 Euro Bedarfsorientierte Mindestsicherung und 60.000 Euro Notstandshilfe vom AMS Gänserndorf. Der Vater und seine beiden Söhne sind verurteilt und bekamen Bewährungsstrafen.