Start News Sport
Heimatgefühl

Balkan Patriotismus: Österreichische Fußballer spielen für Kroatien

(FOTO: EPA-EFE/Abir Sultan)

Der Fußball Vize-Weltmeister Kroatien hat viele Spieler in seinem Kader. Auch einige Österreicher, die sich dazu entschlossen haben für das Land zu spielen, in dem ihre Wurzeln liegen.

Geboren und aufgewachsen in Wien, Linz oder Wels. Das sind ganz klar Österreicher. Nicht immer! Denn es gibt auch einige Spieler, deren Wurzeln am Balkan liegen und denen sie jetzt auf den Grund gehen, indem sie für die kroatische Nationalmannschaft spielen. Eine Analyse des sportlichen Patriotismus, der den Balkan ausmacht.

Mateo Kovacic, Luka Sucic, Lukas Grgic, Robert Ljubicic sind nur einige der Fußballspieler, die in Österreich geboren und aufgewachsen sind aber trotzdem für die kroatische Nationalmannschaft spielen. Natürlich hat das verschiedene Gründe: Heimatgefühl, Geld, Nähe zur Familie – jeder hat da seine eigenen Gründe. Trotzdem ist eine Sache bei allen Spielern gleich: der offenbare Patriotismus, der sich in der Entscheidung, für welche Nationalmannschaft sie spielen wollen, widerspiegelt.

Die Spieler

Der 28-jährige Mateo Kovacic wurde in Linz geboren. Seine bosnisch-kroatischen Eltern flüchteten seinerseits vor dem Jugoslawienkrieg nach Österreich. Seine ersten Fußballschritte begann er beim ASKÖ Ebelsberg.

Ebenfalls in Linz geboren wurde Luka Sucic. Der 20-Jährige spielt seit 2017 für die kroatische Nationalmannschaft. Damals freilich erst bei der U-15 Nationalmannschaft. Seit letztem Jahr ist er in der regulären Spielerliste der offiziellen Nationalmannschaft zu finden.

Auch Lukas Grgic wurde in Österreich geboren. Genauer gesagt in Wels. Von 2011 bis 2022 spielte er für österreichische Fußballmannschaften wie FC Wels, LASK, SV Ried und WSG Tirol. In der diesjährigen Fußballweltmeisterschaft unterstützt er die kroatische Nationalmannschaft.

Robert Ljubicic ist 1999 in Wien geboren worden. Aktuell spielt er als Mittelfeldspieler bei Dinamo Zagreb. Bislang spielte Ljubicic für den SK Rapid Wien. Nun unterstützt er Dinamo Zagreb.

Weitere Artikel zu diesem Thema:
Marokko gegen Kroatien endet mit enttäuschendem 0:0

Wie finden Sie den Artikel?