Start News Chronik Der Tod von Matej Peris wurde endlich aufgeklärt
AUTOPSIEERGEBNISSE

Der Tod von Matej Peris wurde endlich aufgeklärt

Kosmo-Beograd
(FOTO: iStock/Kizaru)

Die vom Institut für Gerichtsmedizin im Auftrag der Oberstaatsanwaltschaft in Belgrad durchgeführte Autopsie ergab nämlich, dass bei Matej Peris keine Verletzungen des Schädels, des Halses, des Rumpfes oder der Gliedmaßen vorhanden waren.

Die Oberstaatsanwaltschaft in Belgrad hat festgestellt, dass der Tod des kroatischen Staatsbürgers Matej Peris (28) nicht durch eine Straftat verursacht wurde, unter Berücksichtigung aller Umstände seit seinem nächtlichen Verschwinden von 30.- 31. Dezember 2021 und aller durchgeführten Ermittlungen, bis seine Leiche am 18. Mai in der Donau in der Nähe von Ada Huja gefunden wurde.

„Die Leiche wurde in der Phase später postmortaler Veränderungen gefunden. Die Umstände, die dem Verschwinden von Matej Peris vorausgingen, die Aussagen der Personen, die sich vor dem Verschwinden in seiner Gesellschaft befanden, sowie die durchgeführten Ermittlungen und Autopsiebefunde deuten nicht darauf hin, dass sein Tod mit irgendeiner Art von Gewalt verbunden war.“, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

„Die Ergebnisse toxikologischer Analysen zeigten das Vorhandensein toxischer Konzentrationen von Amphetaminen im Blut und in den Organen von Ethylalkohol.“ Außerdem seien in der Haarprobe Spuren von Kokain und Benzoylecgonin nachgewiesen worden, teilte die Staatsanwaltschaft mit und erklärte, dass das Gutachten von drei Sachverständigen, Fachärzte für Gerichtsmedizin, durchgeführt worden sei.

„Wir erinnern Sie daran, dass Mitglieder des serbischen Innenministeriums seit dem Verschwinden von Peris intensiv nach ihm gesucht und in Zusammenarbeit mit der Oberstaatsanwaltschaft in Belgrad alle Maßnahmen und Aktionen ergriffen haben, um Matej Peris zu finden und alle Tatsachen und Umstände seines Verschwindens aufzuklären.” Bei der Suche nach Matej Peris waren alle Mitglieder der Polizeiverwaltung der Stadt Belgrad, der Taucheinheit der Gendarmerie, der Kriminalpolizeiverwaltung, des Polizeiamtes für Flusssicherheit sowie aller Polizeidienststellen in der Stadt von Belgrad involviert waren”, so die Staatsanwaltschaft.

Vorheriger ArtikelLast Minute Reisen – kein Schnäppchen mehr
Nächster ArtikelVermehrte Ausfälle bei Sommerflügen: Diese Rechte haben Sie nun!
Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihr Mail an redaktion[at]kosmo.at!