Start NEWS PANORAMA Erster Opernball für Migranten in der Lugner-City
SCHWING DAS TANZBEIN

Erster Opernball für Migranten in der Lugner-City

(Foto: Facebook/ORF)

Der Wiener Opernball hat eine lange Tradition in Österreich – heure fand er zum 61. Mal statt. Nun soll auch für Migranten eine ähnliche Veranstaltung organisiert werden. 

Gestern Nacht hieß es in der Wiener Staatsoper „Alles Walzer“! Die Karten sind teuer, die nächtlichen Roben noch teurer. Viele Migranten verzichten auf die Ballsaison in Wien, die üblicherweise vom November bis Februar dauert. Nun möchte Richard Lugner, der jährlich mit seinem Stargast beim Opernball für medial Aufmerksamkeit sorgt, einen Ball für Migranten organisieren. Von dieser österreichischen Tradition sollen die Migranten nicht ausgeschlossen werden.

Bei der heutigen Pressekonferenz verkündete der Baumeister, dass er 2018 einen Opernball in der Lugner-City veranstalten wird. Zu diesem Ball werden ausschließlich Neo-Österreicher geladen. „Migranten kaufen bei uns sehr gerne ein. Wir haben hier viele Konzerte mit Balkanmusik abgehalten“, so Lugner. Derzeit sucht Richard Lugner ein Ballkomitee, um die Arbeitsbereiche so schnell wie möglich aufzuteilen.

LESEN SIE AUCH: SCHUHTREND 2017: OPANKE GEHEN IM FRÜHLING ÜBER ALLES

Ob Plateausandalen, Badeschlappen, Riemchenpumps oder Kitten Heels – wir haben jeden Trend mitgemacht. Nun prophezeien Modezeitschriften einen neuen Trend: Opanke. Schwarz, schlicht, sportlich.

 

Über die Musik und den organisatorischen Ablauf wollte er nichts genaueres verraten. Lediglich, dass die Eröffnung des Opernballs für Migranten, mit einem Folkore-Lied vom Balkan starten wird. Statt den traditionellen Gerichten wie Würstel und Gulasch werden Ćevapi und Sarma serviert. Auch einen musikalischen Haupt-Act soll es geben. Es wird mit Aleksandra Prijović, Jala Brat und Šaban Šaulić verhandelt, so der Baumeister.

Für den Abend sei auch ein Dress-Code vorgesehen. Sollte man sich an diesen nicht halten, wird man an der Veranstaltung nicht teilnehmen können. Jeans, weiße Sneakers oder gar Mini-Röcke kommen nicht in Frage. Frei nach dem Motto – wer den Dresscode nicht ehrt ist den Migrantenball nicht wert. So wird es für die Gäste genaue Kleidervorschriften geben. Die Männer müssen einen Frack tragen, die Frauen lange Abendkleider. Die Kleider der Damen müssen knöchellang sein, mit einem weiten Rockteil. Bald sollen die feinen Leute vom Balkan nun auch ihr Tanzbein schwingen, wenn es heißt „Alles Kolo“!

*Diese Meldung hat satirischen Charakter.*