Start News Chronik Italienerin erfährt 50 Jahre später, dass sie Serbin ist!
ITALIENERIN IST SERBIN

Italienerin erfährt 50 Jahre später, dass sie Serbin ist!

Kosmo-Italien-Serbien
(FOTO: iStock/klebercordeiro)

Die Italienerin Loriana Sasso hat bei Basketball und Volleyball immer Jugoslawien und später Serbien unterstützt, was sie immer verwirrte. Und dann, vor drei Jahren, wurde ihr klar, dass es ihre Gene waren. Sie ist keine Italienerin, sie ist Serbin!

Ihr Leben änderte sich in einer Sekunde, als ihr Vater 2019 verstarb und sie in einer Schublade in der Wohnung ihrer Eltern eine versteckte schwarze Box fand, die 52 Jahre lang ein Geheimnis verborgen hatte. Darin war ein roter SFRJ-Pass (Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien). Als sie die Box öffnete, sah sie eine zweijährige Loriana auf einem Foto, in einem gestreiften Pullover. Laut gefundenem Dokument wurde sie in Banatsko Novo Selo, Gemeinde Pancevo, geboren.

Die Italienerin sah die kleine Serbin Loriana verwirrt an! Und dann beschloss sie, eine biologische Mutter zu finden. Dabei half ihr der Vater ihrer Freundin Tanja, Radoica Bata Vukic, der sich von den Spuren nicht täuschen ließ.

Über einen Anwalt in Novi Sad gelang es Radoica, an bestimmte Dokumente über Zorica Dinkovic zu gelangen, ein Mädchen, das aus dem Krankenhaus in Pancevo zunächst zu einer Pflegefamilie und später zur Adoption gegeben wurde. Drei Jahre waren sie ohne neue Spuren. Das größte Problem und die größte Verwirrung löste der Nachname Dinkovic aus. Wie er herausfand, gab es höchstwahrscheinlich ein Missverständnis, als die kleine Zorica im Krankenhaus in Pancevo war, wo sie angeblich wegen hoher Temperatur eingeliefert wurde. Oma und Opa gaben es zur Adoption frei, aber sie registrierten das Baby als Dinkovic und nicht als Dinkovski, wie die Familie aus Perlez heißt. Radoica war hartnäckig, er überprüfte die Geburtsregister, und ein Standesbeamter schickte ihn schließlich nach Perlez.

„Es ist ein kleiner Ort, ich habe sofort Leposavas Schwester gefunden, die wusste, worum es ging. Sie erzählte mir, dass Leposava aus einer Familie mit sieben Kindern stammte und dass Leposava im Alter von 16 Jahren Zorica, oder jetzt Loriana, zur Welt brachte. Ich ging zu Leposava. Sie erzählte mir, dass sie „Zoka“ am 28. August 1970 zur Welt gebracht hat. Ihre Eltern waren wütend und sie floh zu einigen Verwandten an einen anderen Ort. Als Leposava zurückkam und nach ihrer Tochter suchte, sagten sie ihr nur, dass das Kind zur Adoption freigegeben worden sei. Sie versuchte später, das Kind mit ihrem Ehemann zu finden, aber es gelang ihr nicht. Als ich auftauchte und sagte, dass ihre Tochter sie suche, konnte Leposava es nicht glauben. Da sie keine Kinder mehr hatte, adoptierte sie vor 33 Jahren einen Jungen aus Bosnien, der heute Polizist ist.“, erzählt Radoica über diese unglaubliche Geschichte.

Loriana hätte allerdings nie gedacht, dass sie adoptiert wurde, weil ihr italienischer Vater und ihre italienische Mutter ihr viel Liebe, Bildung und Unterstützung gaben. Sie wurde jedoch am 28. August 1970 als Zorica Dinkovski geboren und 1972 adoptiert.

Das Pulloverchen hat alles verraten

Die Adoptiveltern brachten die kleine Zorica in einem Pullover aus Serbien nach Italien, den sie zusammen mit dem roten SFRJ-Pass aufbewahrten. In diesem Pullover haben sie sie für einen Pass fotografiert und auch den Moment festgehalten, als sie sie nach Italien gebracht haben. Damals trug sie denselben Pullover.