Start News Panorama
VON SUCHMASCHINEN BIS SOFTWARE

Jetzt kommt das neue Pflichtfach in allen Schulen

SCHULE_UNTERRICHT
(FOTO: iStock)

Ab 5. September kommt von der 5. bis zur 7. Schulstufe ein neues Pflichtfach. Das kommt jetzt auf die Schüler zu!

Ab September steht mit „Digitale Grundbildung“ ein neuer Pflichtgegenstand auf dem Stundenplan in allen Schulen. Die ersten drei Klassen der Mittelschule und AHS-Unterstufe sollen im Ausmaß von mindestens einer Stunde für das digitale Leben unterrichtet werden. Die Verordnung wurde bereits am Dienstag veröffentlicht.

Von Social Media bis Fake News

Ab September stehen “informatische” Kompetenzen und Medien- und Anwendungskompetenz. Das Fach ist aber nicht neu. “Digitale Grundbildung” gab es bereits als “verbindliche Übung” auf dem Lehrplan, wo es keine Benotung gab.

„Digitale Grundbildung bedeutet in diesem Fach, nicht einfach einen Computer zu bedienen. Schülerinnen und Schüler sollen damit schon früh lernen, sich in der digitalen Welt zu bewegen, sie zu gestalten und Informationen daraus zu verarbeiten.“, sagt Bildungsminister Martin Polaschek (ÖVP) in einer Aussendung. Das Schulfach, welches benotet wird, sei “die Grundlage für ein selbstbestimmtes Leben mit der Digitalisierung im privaten und beruflichen Bereich.”

Die Lehrpläne enthalten Themen wie das Geschäftsmodell von Social Media, Nutzungsverhalten, Programmier-Kenntnisse, aber auch wie Suchmaschinen funktionieren. Das Schulfach wird ab dem Schuljahr 2023/24 auch in der 8. Schulstufe unterrichtet.

Unter anderem geht es thematisch um die Nutzung von Suchmaschinen im Internet (1. Klasse), Sortieren, Interpretieren, Filtern, Erfassen und Darstellen von Daten (2. Klasse), die Begriffsbedeutung “Social Media” beziehungsweise das Verständnis, welche Interessen die anbietenden Firmen haben (auch 2. Klasse) oder den Schutz von Inhalten und Geräten vor Viren beziehungsweise Mal-und Schadsoftware (3. Klasse).

Weiteres sollen die Schüler lernen, wie Tabellenkalkulationsprogramme funktionieren oder den Code eines selbst entwickelten Programms verändern können, damit es besser läuft. Außerdem sollen die Schüler lernen, wie man Fake News erkennt.

Ganz neu ist das Schulfach aber nicht. „Digitale Grundbildung“ gab es schon als verbindliche Übung auf dem Lehrplan, aber ohne Benotung.

Wie finden Sie den Artikel?