Start News Panorama Novomatic-Urteil: Spieler können Verluste zurückfordern
OGH

Novomatic-Urteil: Spieler können Verluste zurückfordern

Novomatic-Urteil
(FOTO: iStock Photo)

Ein Urteil des OGH trifft das Unternehmen, sowie den Eigentümer Johann Graf ganz schön hart. Die Automaten im Prater seien illegal gewesen, weshalb Spieler ihr Geld zurückfordern können.

Das nun zugestellte Urteil des Obersten Gerichtshofes vom 29. Mai ist der Meinung, dass die Automaten der Novomatic im Wiener Prater nicht legal gewesen seien. Grund dafür sei die Tatsache, dass mehr Einsatz und Gewinn möglich war, als das Kleine Glücksspiel erlaubt habe.

LESEN SIE AUCH: Das Computerspiel-Paradoxon: Schlau und gesund durchs Zocken?

Computerspiele machen schlau, gesund und sollen sogar dabei helfen, Depressionen vorzubeugen. Das ist nicht etwa ein schlechter Scherz, sondern die Bilanz aus den neuesten Studien zum Thema Computerspiele, Bildung und Gesundheit.

Verzocktes Geld an Spieler zurück
Novomatic muss nun einem Glücksspieler 107.000 Euro zurückzahlen, welche er bei den Automaten im Prater verspielt hatte. Da das Urteil des OGH rechtskräftig ist, haben nun auch andere Spieler die Möglichkeit eine Rückerstattung von verlorenem Geld zu fordern.

Glücksspielkonzern sieht Kritik an Stadt Wien
In einer ersten Stellungnahme vonseiten Novomatics wurde das OGH-Urteil als „Einzelfallentscheidung“ bezeichnet.

LESEN SIE AUCH:

Zudem wurde darin betont, dass die Automaten und Programme regelmäßig und mehrfach von der Stadt Wien geprüft worden seien: „Seitens Novomatic wird das Urteil deshalb als Kritik am Wiener Behördenverfahren gesehen.“

Der Konzern behält sich weitere rechtliche Schritte vor.