Start News Chronik Horror-Barber stirbt im Gefängnis
NINOSLAV JOVANOVIC GESTORBEN

Horror-Barber stirbt im Gefängnis

Kosmo-Barber
(FOTO: iStockphoto/Mathieu LE MAUFF, zVg.)

Ninoslav Jovanovic, genannt „Barbier von Malca“, wurde am 12. August letzten Jahres wegen Entführung und Vergewaltigung des 12-jährigen Mädchens zu lebenslanger Haft verurteilt. Letzte Nacht starb er in Pozarevac, Serbien.

Nämlich am 20. Dezember 2019 nahm er in Nis durch Täuschung und Bedrohung ein minderjähriges Mädchen im Auto mit. Er stellte sich als Bojan aus Nis vor und sagte, er arbeite als Elektriker an ihrer Schule. Er bat sie, ihm zu zeigen, wo die Schule ist, und so täuschte er sie und lockte sie in sein Fahrzeug.

Er erzählte ihr, dass sie entführt worden war, dass ihr Vater einen Diamanten von einer Großmutter gestohlen hatte und dass sie bei ihm sein musste, bis ihr Vater den Diamanten zurückgab.

Das Mädchen versuchte, ihm zu entkommen, aber der Angeklagte holte sie ein, schlug ihr über den Kopf und schnitt ihr eine Haarlocke ab. Daher der Name „Barbier“. Dann zerrte er sie in die Hütte und vergewaltigte sie. Sie flehte sie an, sie nach Hause gehen zu lassen, doch er schlug ihr auf den Kopf und den Bauch und drohte, ihre Eltern zu töten.

Wenn sie Menschen begegneten, überzeugte er sie, dass sie böse seien, dass sie sie töten könnten, und dass sie daher rennen müssen. Damit sie bloß um keine Hilfe bittet.

Bis zum 29. Dezember hielt er sie fest. Sie wurde hungrig, müde, erschöpft und weinend gefunden. Er ist geflohen. Er wurde am 5. Jänner 2020 verhaftet und zu lebenslanger Haft verurteilt.

Der „Barbier“ war der Justiz allerdings schon früher bekannt. Noch bevor er das Mädchen entführte, wurde er wegen anderen Vergewaltigungen verurteilt. Sein Merkmal war, dass er seinen Opfern die Haare geschnitten hatte.