Start News Chronik Mordfall Leonie (13): Mit so vielen Ecstasy-Tabletten wurde sie betäubt
HOHE DOSIS

Mordfall Leonie (13): Mit so vielen Ecstasy-Tabletten wurde sie betäubt

LEONIE_TAETER_WOHNGEBAEUDE
(FOTO: zVg,Google Maps-Screenshot, iStockphoto)

Leonie wurde vor ihrem Tod mit bis zu elf Ecstasy-Tabletten betäubt. Mittlerweile waren ihre Eltern beim Bestatter und wollen einiges klarstellen.

In der schwierigen Zeit merkt man, dass Leonies Eltern sich für deren Nachwuchs besonders viel Zeit nehmen. Nichtsdestotrotz gewähren sie den vier Kindern viel Freiraum. Auch die Firmen der Eltern wollen sie finanziell unterstützen und haben Geld und Urlaubstage eingesammelt. Somit kann die Familie in Ruhe trauern.

„Geld wollen wir keines, wir nehmen auch keinen Cent für Interviews. Diese Behauptung lese ich immer in sozialen Medien und macht mich sprachlos. Ihr wisst es doch am besten“, sagt Melanie P. zur „Heute“.

Alle Texte zum Mordfall Leonie
Brutaler Mord an 13-Jähirger: Zwei Afghanen festgenommen
Mord an 13-Jähirger: Polizei veröffentlicht neue Details
Brutaler Mord von Leonie (13): Kurz “zutiefst betroffen und wütend”
Leonies (13) mutmaßliche Mörder: 11x angezeigt, 3x verurteilt und nie abgeschoben
Mordfall Leonie: Polizei fahndet nun nach drittem Verdächtigen
Mordfall Leonie (13): Polizei fasste dritten Verdächtigen
Mordfall Leonie: Polizei fahndet weltweit nach 4. Verdächtigen
Mehrfacher Missbrauch vor Tod: Mindestens zwei Täter vergingen sich an Leonie
Mordfall Leonie (13): Das geschah bevor sie starb

Gestern waren Leonies Eltern bei der Bestattung: „Eine Angelegenheit von 20 Minuten. Wir haben uns ein Angebot eingeholt, ein Mäppchen mitgenommen und das war es schon wieder“, sagt Melanie P. „Wichtig ist uns, dass unsere Tochter nicht so schnell vergessen wird“, sind sich die Eltern einig.

11 Ecstasy-Tabletten:
Die 13-Jährige vertraute den falschen Männern und wurde brutal ermordet. Die Afghanen sollen ihr in der Donaustädter Wohnung bis zu elf Ecstasy-Tabletten verabreicht haben, um sie zu missbrauchen. Zuerst wehrte sie sich, doch die Tabletten haben schnell ihre Wirkung gezeigt und sie betäubt. Insgesamt sitzen drei Verdächtige in U-Haft. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Quelle: Heute-Artikel