Start Aktuelles
3. JAHRESTAG

Rückblick auf David Dragičevićs mysteriösen Tod: Unfall, Mord oder gar Verschwörung?

(FOTOS: zVg.)

Genau drei Jahre sind vergangen, seitdem David Dragičević in der Nacht von 17. auf 18. März verschwand. Seither wandte sich der Fall rund um den damals 21-Jährigen zu einer großen Bewegung innerhalb Bosnien-Herzegowinas, die gegen neben der Aufklärung des Falles auch gegen diverse Missstände im Land kämpft.

Der wohl schlimmste Alptraum jeder Eltern ereilte die Familie Dragičević, als ihr Sohn in der besagten Nacht nicht nach Hause kam. Sie meldeten David vermisst und die Suche nahm ihren Lauf. Am 24. März 2018 stellten die Ermittler die Suchaktion ein, denn der Leichnam des Elektrotechnik-Studenten wurde im Fluss Crkvena gefunden.

Am 26. März gab die Polizei der Republika Srpska bei einer Presskonferenz bekannt, dass es sich im Fall des 21-Jährigen um kein Verbrechen handeln würde. (KOSMO berichtete) Als Todesursache nannte das Pathologie Institut für Rechtsmedizin aus Banja Luka, das Ertrinken des jungen Mannes. Des Weiteren wurde bekannt gegeben, dass am Körper von David Dragičević auch Verletzungen durch Schläge festgestellt wurden.

„Kein Unfall, sondern Mord“: Proteste am Balkan und in der Diaspora
Nur kurz nachdem die Leiche des jungen Mannes gefunden wurde, häuften sich bereits Gerüchte darüber, dass es sich um keinen Unfall gehandelt haben kann. In nur wenigen Tagen formierte sich die Gruppe „Gerechtigkeit für David“ (Pravda za Davida), die nun seit knapp zwei Jahren für eine Aufklärung des Falles kämpft. „Ich, Davor Dragičević, werde diesen Platz nicht verlassen, bis wir Gerechtigkeit erhalten“, forderte der Vater des ermordeten 21-Jährigen aus Banja Luka bei einer Kundgebung.

Auch in Wien wurden 2018 zwei Kundgebungen unter dem Namen „Gerechtigkeit für David und Dženan“ abgehalten. Dabei wurde auch an den mysteriösen Tod von Dženan Memić erinnert, welcher mit nur 21 Jahren in Sarajevo tot aufgefunden wurde. Memić wurde am 8.2.2016 bei einem nächtlichen Spaziergang im Beisein seiner Freundin mit einem stumpfen Gegenstand am Kopf verletzt. Nach sieben Tagen im Koma, unterlag er den schweren Kopfverletzungen. Wie auch in Davids Fall warten auch Dženans Hinterbliebene seit Jahren vergebens auf eine Aufklärung.

Journalist enthüllt Täter
Im Oktober 2018 platzte dann eine Bombe. Der bosnische Journalist Slobodan Vasković schrieb einen Blog zum „Mord an David Dragičević“, wie er den traurigen und mysteriösen Fall selbst bezeichnet.

„Der Chef der Behörde für organisiertes Verbrechen, ordnete die Liquidierung David Dragičevićs an“, so Vasković und fügte hinzu: „David Dragičević wurde hinter die Schule für Metallberufe gelockt, wo er von 15 Schlägern angegriffen wurde. Unter ihnen befanden sich auch zahlreiche Sicherheitskräfte aus bekannten Lokalen Banja Lukas.“ Den Blog-Eintrag könnt ihr HIER in deutscher Übersetzung lesen.

„Er hat meinen Sohn getötet“
Nachdem die sterblichen Überreste von David Dragičević in Banja Luka exhumiert wurden, veröffentlichten die Mitglieder der Gruppe „Gerechtigkeit für David“, dass der Leichnam im März 2019 nach Wiener Neustadt überführt wird, wo seine Mutter Suzana lebt. (KOSMO berichtete) Wenige Tage später wurde er ebendort beigesetzt.

Im Juli 2019 schockierte Davids Mutter, Suzana Radanović, mit einem Facebook-Post, in welchem sie einen Polizeiinspektor direkt des Mordes an „Ein Inspektor des Sekretariats für innere Angelegenheiten, der in seiner Freizeit Kinder tötet. Wie viele Verbrechen hat er noch auf dem Gewissen. Er ist persönlich für den Mord an meinem David verantwortlich. Du und deine Nachfahren sollt in der Hölle brennen“, schrieb sie auf Facebook. (KOSMO berichtete) Davids Vater, Davor Dragičević, beschuldigte das Innenministerium der Republika Srpska mehrfach, direkt am Tod seines Sohnes beteiligt gewesen zu sein. Er ist davon überzeugt, dass die Politik die gesamte Causa vertuschen wollen würde.

Bekanntschaft mit Dodik: Wusste der Vater zu viel?
Zwei Fotos, die in der Facebookgruppe „Pravda za Davida“ veröffentlicht wurden, zeigen den verstorbenen Jungen und dessen Vater zusammen mit dem ehemaligen Präsidenten der Republika Srpska und heutigem serbischen Präsidentschaftsmitglied Bosnien-Herzegowinas, Milorad Dodik. (KOSMO berichtete)

Heute, nach dem Tod seines Sohnes gilt Davor Dragičević als einer der größten Regime-Gegner. Nun werfen ihm viele vor, früher ein Befürworter des umstrittenen Politikers gewesen zu sein. „Im Internet kursieren gemeinsame Fotos von Davor Dragičević und Dodik. Sie stammen aus der Zeit, als Davor Kellner und – wie viele behaupten – ein Befürworter von Dodiks Partei war“, schrieb der User Stevan Simić in der Facebook-Gruppe.

In zahlreichen Medien und Seiten in den sozialen Netzwerken brach eine hitzige Diskussion über diese Bilder auf, die Davor Dragičević in „ein ganz anderes Licht rücken“ würden. Nicht wenige zweifeln seither an der Glaubwürdigkeit des Vaters des auf ungeklärte Weise umgekommenen Jungen.

Davor Dragičević selbst verteidigt sich damit, dass er als Kellner in Banja Luka allerhand Leute kennengelernt habe und demnach sei es nicht verwunderlich, dass er auch mehrmals in Kontakt mit dem ehemaligen Präsidenten gekommen ist. Viele seiner Unterstützer sind daher davon überzeugt, dass die Familie Dragičević womöglich zu viel über interne politische Machenschaften der Machthaber rund um Milorad Dodik in der Republika Srpska wusste.

Neuer Lichtblick: Staatsanwaltschaft reagiert 2 Jahre später
Erst vergangene Woche gab es Neuigkeiten rund um Davids tragischen Tod. Die zuständige Staatsanwaltschaft verkündete, dass endlich neue Ermittlungen eingeleitet werden, um die Vertuschungsversuche aufzuklären. (KOSMO berichtete) Die Eltern des Jungen hoffen auf Gerechtigkeit.

Es scheint als hätten sie zumindest einen kleinen Erfolg verzeichnet. Nachdem gestern wieder Proteste stattgefunden haben, kam jetzt die Meldung, dass die Bezirksstaatsanwaltschaft von Banja Luka den Fall Dragicevic der Staatsanwaltschaft von Bosnien und Herzegowina zur Einsicht vorgelegt hat. Ozren Perduv, einer der Anführer der Bewegung “Gerechtigkeit für David”, äußerte sich hoffnungsvoll über die neuen Untersuchungen: “Es müssen Untersuchungen über die anfängliche Ermittlung angestellt werden. Wenn wir erfahren wer Davids Mord vertuschen wollte, werden wir herausfinden, wer ihn umgebracht hat und wer ein Motiv dafür hatte.” Perduv und die gesamte Bewegung geht davon aus, dass Dalibor Vrećo, der damals zuständige Staatsanwalt, hinter dem Deck-Versuch steckt.

Schon längt ist der Fall rund um David Dragičević ist nicht nur ein trauriges Einzelschicksal, sondern ein Sinnbild für den Kampf gegen Korruption, Freunderlwirtschaft und andere Missstände innerhalb Bosnien-Herzegowinas. Und nicht nur Davids und Dženans Eltern und Angehörige hoffen, dass die Wahrheit endlich ans Tageslicht kommt.

Wie finden Sie den Artikel?